image

Geld verdienen mit einem Nebenjob: Wann ist es sinnvoll damit anzufangen?

Es gibt Situationen, da reicht das Einkommen nicht aus. Dann heisst es, sich Gedanken zu machen, wie das Gehalt aufgestockt werden kann. Natürlich gelingt dies nur, dann wenn auch genügend Zeitkapazität vorhanden ist. Ansonsten ist davon abzuraten, einen Vollzeit- und Nebenjob zu betreiben. Denn dies führt auf lange Sicht zu noch grösseren Problemen als der finanzielle Engpass. Man könnte beispielsweise in ein Burnout fallen.

Wann mit dem Nebenjob beginnen?

Die Gründe, weshalb mit einem Nebenjob etwas dazu zu verdienen ist stets von den eigenen persönlichen Situationen abhängig. Ob es notwendig oder einfach nur ein Vorteil ist muss jeder für sich selbst entscheiden.

Um eine finanzielle Stabilität zu erreichen, die angehäuften Schulden abzuarbeiten, oder wenn der Lohn einfach zu niedrig ausfällt, um die Lebenshaltungskosten zu bestreiten, dann lohnt es sich, noch einen zusätzlichen Job anzuschaffen. Dadurch wird die Haushaltskasse aufgebessert, der psychische Druck wird abgebaut und es wird eine entspanntere Situation geschaffen.

Ein lukrativer Nebenjob erlaubt auch eventuelle Investitionen ins Eigenheim, oder die lang ersehnte Traumreise zu verwirklichen. So können mehr oder weniger grosse, luxuriöse Wünsche erfüllt werden. Doch Vorsicht, In Kombination mit einem Vollzeit Job ist dies nicht immer eine einfache Geschichte, dazu braucht es eine Menge Motivation und Belastbarkeit, denn ein Nebenjob verlangt gleich viel Einsatz wie ein Vollzeitjob.

Nicht immer ist das Hauptargument das Finanzielle, manchmal liegt das Augenmerkmal bei einem Nebenjob auf einer zu geringen Arbeitsauslastung bei der Haupttätigkeit. Zu wenig belastet und einfach genügend Zeit zu haben, bietet ein zusätzlicher Job eine Bereicherung. Oftmals spielen auch soziale Komponenten eine wichtige Rolle nach dem Wunsch einer zusätzlichen Beschäftigung. Auch für Neueinsteiger, die im Arbeitsleben gerade Fuss gefasst haben, oder Studierende, Schüler, die mit einem Nebenjob die Möglichkeit haben, praktische Erfahrungen zu sammeln und somit für den Berufsalltag bereits Vorwissen anzueignen, und in bestimmten Branchen einen ersten Einblick zu erhalten.

Doch was sagt der Arbeitgeber?

Viele sind unsicher, ob dies überhaupt funktionieren kann, wenn man bereits eine Vollzeitarbeit hat. Und was sagt der Arbeitgeber dazu? Rechtlich gesehen braucht es keine Zustimmung vom Arbeitgeber. Die Zeit vor und nach der Arbeitszeit ist Privatsache. Jedoch ist es von Vorteil, den Hauptarbeitgeber darüber zu informieren. Ein Blick in den Arbeitsvertrag lohnt sich, so habt ihr die Gewissheit, was vereinbart wurde. Spielt mit offenen Karten, um weiterhin ein gutes Vertrauensverhältnis zu haben.

Ganz sicher ist es falsch, sich zu sehr zu belasten, so dass die Arbeitsleistung beim Hauptarbeitgeber nicht mehr gewährleistet und die Arbeit nicht korrekt erledigt wird. Schnell führt die Doppelbelastung zu Schlafmangel und Konzentrationsschwierigkeiten. Das bedeutet, der Hauptarbeitgeber kann intervenieren und den Nebenjob verbieten. Es ist auch keine gute Idee einen Nebenjob bei einer direkten Konkurrenz anzutreten. Dies führt dazu, dass das Vertrauen zerbricht und es zu Konflikten führt, und im schlimmsten Fall daraus ein Jobverlust resultiert. Und sowas muss nicht sein.

Nebenjob, welche Möglichkeiten gibt es?

Die Vielfalt an Nebenjobs ist gross, so wie auch die Tätigkeiten selbst. Nun stellt sich die Frage, welcher Nebenjob kommt für mich in Frage, was passt zu mir und welche Auswahl gibt es? Eines ist sicher, die Anforderungen sind stets unterschiedlich. In der Regel werden bei solchen Nebentätigkeiten, sprich zusätzlichen Jobs, keine besonderen Ausbildungen und Qualifikationen verlangt. Eine kurze Einarbeitungsphase genügt bei den meisten Nebenjobs. Oft sind diese Jobs nicht sehr anspruchsvoll, und sie werden mit der Zeit schnell eintönig. Daher ist es ratsam, sich vorher zu entscheiden, welche Arbeit nebenbei gemacht werden soll, und ob sie wirklich zu einem passt.

Für den Nebenjob von Zuhause aus arbeiten ist ideal, aber oft nur im Online Bereich möglich. Es gibt vielversprechende Online Jobs, die zur Verfügung stehen:

  • Content Creator
  • Übersetzer
  • Nachhilfelehrer
  • App Tester
  • Game Tester
  • Online Umfragen
  • Paidmails

Oder wie wäre es bei unserem Affiliate Partnerprogramm teilzunehmen? Die Voraussetzung dazu sind lediglich die gängigsten Social Media Profile zu haben, wie etwa Xing, Linkedin, Facebook und Twitter, um beim Affiliate Partnerprogramm angenommen zu werden. Gibt es Fragen zum Affiliate Partnerprogramm? Dann kann die FAQ Seite nützlich sein.

Nicht immer sind Anbieter von Online Jobs wirklich seriös. Aufgepasst, man sollte sich nicht durch auffällig grosse Versprechen verleiten lassen, da ist ziemlich sicher etwas unseriös.

Kurzum rund um Online Jobs: Es gibt kein leicht verdientes Geld im Internet, und durch einen Nebenjob im Netz wird niemand wirklich reich. Auch wenn das viele Anbieter schmackhaft machen.

Hier noch eine Auswahl an Nebenjobs, die ausserhalb der Online Welt angeboten werden:

  • Call Center Agent
  • Lagermitarbeiter
  • Verkäufer
  • Promoter
  • Security
  • Haushaltshilfe
  • Pflegehelfer
  • Babysitter
  • Kellner
  • Kurier
  • Nachhilfe
  • Schulhäuser reinigen
  • Putzhilfe, Reinigungskraft
  • Aushilfe bei den Fast Foodketten

Sicher gibt es noch viele mehr, die aufgelistet werden könnten. Es ist ratsam, sich Gedanken darüber zu machen, was für euch passt und was nicht. Damit die Suche nach einem Nebenjob, der einem persönlich anspricht, erfolgreich wird, sollte man für sich selbst eine To-do Liste mit den relevantesten Merkmalen erstellen, welche Fähigkeiten gefordert sind. Ein weiterer Punkt ist der Verdienst und Zeitaufwand.

Ich wünsche allen, die auf der Suche nach einem Nebenjob sind, dass ihr das Passende für euch findet. Viel Erfolg!

Autor: Raphael.

Kommentar hinterlassen


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ausstehend